CSS 2.1 ::Referenz ::Pseudoklassen

CSS 2.1: Link-Pseudoklassen

Allgemeines:

Link-Pseudoklassen werden dazu genutzt, besuchte und noch nicht besuchte Links zu unterscheiden. Sie sind deshalb per Definition nur für Quellanker, das sind A-Elemente mit dem Attribut href, zugelassen und die Deklarationen A:link und :link haben denselben Effekt. Das Verhalten einiger Browser, diese Deklaration auch auf Zielanker (A-Elemente mit einem Attribut name) anzuwenden, ist nicht korrekt.

Link-Pseudoklassen schließen sich gegenseitig aus, da ein Link nur den Status 'Besucht' oder 'Nicht besucht' haben kann. Sie dürfen aber mit einer oder mehreren Dynamischen Pseudoklassen kombiniert werden.

Für Link-Pseudoklassen sind zwei Selektoren möglich:

Diese Selektoren sind Statusangaben vergleichbar, die ein Element durch Interaktionen des Benutzers (hier: verfolgen eines Links) annehmen kann.

Mit Hilfe der Pseudoklasse :link werden Regeln für noch nicht besuchte Hyperlinks definiert.

Pseudoklasse :visited

Mittels der Pseudoklasse :visited werden Regeln für bereits besuchte Hyperlinks definiert. Anwenderprogramme dürfen nach einer gewissen Zeit den Status eines besuchten Links wieder auf 'nicht besucht' zurücksetzen.

Reihenfolge der Pseudoklassen

Die Reihenfolge, in der die Pseudoklassen im Stylesheet notiert werden sollten, ergibt sich allein aus der Kaskade. Wenn Gewicht, Ursprung und Spezifizität mehrerer Regeln gleich hoch sind, erhält die zuletzt notierte Regel den Vorrang. Das bedeutet:

Tipp:

Pseudoklassen wurden bisher in der Reihenfolge :link, :visited, :hover, :active notiert. Heute, im Zeitalter der standardstreuen Browser, ist eine andere Reihenfolge besser. Der Artikel Dynamische Pseudoklassen und benannte Anker erklärt, welches Problem mit der hergebrachten Reihenfolge auftritt und wie man es umgeht.

Hinweis:

Es gibt eine Missbrauchsmöglichenkeit für die Pseudoklassen :link und :visited. Mit ihrer Hilfe lässt sich ohne Wissen des Besuchers feststellen, welche Websites dieser Besucher aufgerufen hat.

Code-Beispiel:

:link:active, :visited:active { color: #ffffff; }

Browserunterstützung

 
Die Link-Pseudoklassen werden von allen modernen Browsern erkannt.

Eric Meyer's CSS2 Test Suite zeigt am praktischen Beispiel, wie die Browser mit dieser Eigenschaft umgehen.

Keine Eigenschaft und kein Selektor stehen in einem Stylesheet für sich allein. In der Praxis kann das Zusammenspiel zwischen verschiedenen Elementen und Selektoren einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Fähigkeiten der Browser haben. Bugs treten oft erst durch das Zusammenwirken mehrerer Eigenschaften an unterschiedlichen Elementen auf.

Besonderheiten im Medientyp handheld:

Die Pseudoklassen :link, :visited, :focus und :active sind Teil des Standards CSS Mobile Profile 1.0. Aufgrund der Einschränkungen vieler Mobilgeräte bei der Realisierung von Farben, Hintergründen und den Werten der Eigenschaft text-decoration wird oft kein Unterschied in der Darstellung dieser Pseudoklassen feststellbar sein.

Ausblick:

CSS3 konzentriert sich nicht so sehr auf die Erweiterung bestehender Pseudoklassen, sondern eher darauf, neue Pseudoklassen zu entwickeln, die dem Besucher mehr Interaktionsmöglichkeiten und dem Webautor mehr Möglichkeiten zur Auszeichnung von Teilen des Dokuments bieten, die nicht im Dokumentstammbaum auftreten.

Verwendete Standards

Dieser CSS-Referenz liegen folgende Spezifikationen zugrunde: CSS 1, CSS 2.1 CR und CSS Mobile.

 TOP


Home|Vollreferenz|Schnellreferenz|Grundlegendes|Tutorials & Artikel|Quiz|Allgemeines

Die URL dieser Seite ist: thestyleworks.de/ref/pc_link.shtml
Gedruckt am Freitag, dem 26. Mai, 2017.
© Copyright All Contents 2002- 2017 K. Langenberg.
Commercial Use prohibited.


Notizen: