CSS 2.1 ::Referenz ::Eigenschaften

CSS 2.1: unicode-bidi

Erläuterungen

Die Eigenschaft Unicode- bidi wird zusammen mit der Eigenschaft direction in Dokumenten angewandt, die sowohl die Schreibrichtung von links nach rechts als auch von rechts nach links enthalten. Durch Unicode- bidi lässt sich ein Bereich mit umgekehrter Schreibrichtung definieren. Solche wechselnden Schreibrichtungen in Webdokumenten nennt man Bidirektionalität, oder kurz bidi, daher der Name. Sie dienen dazu, die Schreibrichtung und die Anordnung der Schriftzeichen nach dem Unicode-Standard anzupassen. Die Bereiche mit geänderter Schreibrichtung lassen sich bis zur Tiefe von 15 ineinander verschachteln.

Ein Beispiel für die Umkehr der Schreibrichtung wird im Artikel über das Modell der visuellen Formatierung vorgestellt. Der Beispieltext enthält deutsche und hebräische Worte. Man kann dort gut erkennen, wie sich die Zeichenfolge innerhalb des Absatzes umkehrt.

Erlaubte Werte

Auszug aus der Spezifikation (die verwendete Syntax wird im Artikel CSS-Wertesyntax genauer erläutert):

'Unicode- bidi' normal | embed | bidi-override | inherit

normal (Ausgangswert)
Mit diesem Wert eröffnet das Element keinen neuen Bereich mit geänderter Schreibrichtung.
embed
Innerhalb von Elementen im Kontext zur Inline- Formatierung eröffnet dieser Wert einen neuen Bereich mit geänderter Schreibrichtung. Diese Richtung wird durch die Eigenschaft direction bestimmt. Das Umordnen der Schriftzeichen erfolgt implizit.
bidi-override
Dieser Wert bestimmt, dass das Umordnen der Schriftzeichen innerhalb eines Bereiches mit geänderter Schreibrichtung strikt nach dem Wert der Eigenschaft direction erfolgt. Der Algorithmus für das implizite Umordnen der Schriftzeichen wird ignoriert. Der Wert bidi-override gilt nur für Elemente im Kontext zur Inline- Formatierung.
inherit
Bestimmt explizit, dass diese Eigenschaft denselben berechneten Wert wie im Elternelement annimmt.

Code-Beispiel:

P:lang(de) { direction: ltr; Unicode- bidi: embed; }

Browserunterstützung

Die Eigenschaft unicode- bidi wird mit zwei Ausnahmen von allen modernen Browsern unterstützt:

IE/Mac 5
IE/Mac unterstützt diese Eigenschaft nicht.
Safari 1.3
Safari unterstützt diese Eigenschaft ebenfalls bisher nicht.

Eric Meyer's CSS2 Test Suite zeigt am praktischen Beispiel, wie die Browser mit dieser Eigenschaft umgehen.

Keine Eigenschaft und kein Selektor stehen in einem Stylesheet für sich allein. In der Praxis kann das Zusammenspiel zwischen verschiedenen Elementen und Selektoren einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Fähigkeiten der Browser haben. Bugs treten oft erst durch das Zusammenwirken mehrerer Eigenschaften an unterschiedlichen Elementen auf.

Wechselwirkungen:

direction, :lang

Besonderheiten im Medientyp handheld:

Diese Eigenschaft ist nicht Teil des Standards CSS Mobile Profile 1.0. Mobilgeräte, deren Browser diese Eigenschaft umsetzen, sind bisher nicht bekannt.

Weitere Charakteristika:

Die Stylesheet-Schnellreferenz mit einer Zusammenfassung aller visuellen Eigenschaften kann auch als PDF-Datei herunter geladen werden.

Ausgangs-
wert:
Berechneter
Wert:
Vererbung: Anwendbar-
keit:
%-Bezugs-
wert:
Medien-
gruppe(n):
normal Spezifizierter Wert Nein Auf alle Elemente, Einschränkungen siehe oben. Nicht zutreffend Visual

Verwendete Standards

Dieser CSS-Referenz liegen folgende Spezifikationen zugrunde: CSS 1, CSS 2.1 CR und CSS Mobile.

 TOP


Home|Vollreferenz|Schnellreferenz|Grundlegendes|Tutorials & Artikel|Quiz|Allgemeines

© Copyright All Contents 2002-2017 K. Langenberg.
Commercial Use prohibited.


Notizen: